Moabit liest!

 

Montag, 27.11.2017

 

 

19 Uhr: Sandra Volkholz präsentiert ihre musikalische Lesung „Tango Intensiv, leidenschaftlich und sinnlich, mehr als nur ein Tanz!“ im Friseursalon von Nicole Scheibal, Calvinstraße 14, 10557 Berlin.

Seine Anfänge finden sich im lasziv-lebenslustigen Rotlichtmilieu der argentinischen Metropole Buenos Aires, wo er als Tanz der compandritos, der Zuhälter entstand. Das Tango-Fieber überfiel zuerst Paris um 1910, dann breitete es sich aus in anderen europäischen Städten und hielt seinen Siegeszug um die ganze Welt. Bis heute sind wir fasziniert von berühmten Tango-Legenden wie Carlos Gardel und Astor Piazzolla. Tango als Symbol von Leidenschaft und Tod – seine Erotik, Melancholie, geheimnisvollen Geschichten - unwiderstehlich!

Lesung und Gesang:  Sandra Volkholz

Akkordeon: Eugen Schwabauer

 

 

 

Freitag, 1.12.2017: 9. Lange Nacht des Buches in Moabit

 


18 Uhr: Sandra Volkholz präsentiert ihre musikalische Lesung „Auf zu den Sternen“ im Café Fiaker, Bochumer Straße 5, 10555 Berlin.

 

Wer kennt nicht die schöne Erzählung des französischen Piloten Antoine de Saint-Exupéry? Frei nach dem „Kleinen Prinzen" werden die Zuhörer mit auf eine gemeinsame Reise genommen. Dabei begegnen sie den allbekannten Märchenwesen wie dem einsamen König, dem Laternenanzünder, dem Fuchs und natürlich der lieblichen Rose. „Man sieht nur mit dem Herzen gut“ - das wissen wir schon lange, und doch tut es gut, es immer und immer wieder zu hören.

Lesung und Gesang: Sandra Volkholz
Klarinette: Jan Hermerschmidt

 

 

 

19:30 Uhr: Salon Siam im Atelier Veronika Weidauer mit Anna Opel im Kunstraum Siam, Atelier Kunsthamster, Wilsnacker Straße 2, 10559 Berlin.

 

Die Autorin liest aus dem dritten Teil ihres Moabit-Romans „Wo du hingehst”, der eine fast aktuelle Geschichte aus dem Alten Testament ins Heute holt. Die ersten Teile werden vor Beginn der Lesung zusammengefasst. Musikalisch wird der Abend begleitet von Veronika Weidauer mit unplugged interpretierten Songs.

 

 

 

19:30 Uhr: Die Billinguale Dichtergruppe „Moabiter Dichter“ präsentiert ihren Sammelband „Schloss Moabit IV" im Offenen Wohnzimmer der Wilden 13, Waldenser Straße 13, 10551 Berlin.

 

Die Literaturgruppe „Moabiter Dichter" wurde im Jahre 2010 gegründet. Sie hat bereits drei Sammelbände „Schloss Moabit I-III" in deutscher und russischer Sprache veröffentlicht. In diesem Jahr stellt die Gruppe ihren neuen Sammelband „Schloss Moabit IV" unter dem Motto „Berlin und andere Städte der Welt" vor. Es lesen Gabriel Berger, Elena Blockhina, Eugen Denisov, Felix Feldmann, Saadi Isakov, Emanuel John, Polina Khubbeeva, Ralf Landmesser, Boris Schapiro, Martin Thoma und Elena Yamov. Musikalisch begleitet werden sie durch Georg Gabriel Potzies und Martin Thoma. Es moderiert Nora Gaydukova.

 



20 Uhr: Margarethe Pape präsentiert ihre Lesung „Schwarze Romantik" im Studio, Levetzowstraße 22, EG, 10555 Berlin.

 

Die dunkle Seite der Romantik begibt sich auf die Spuren des Phantastischen, Rätselhaften, Abseitigen und Schaurigen. Mit düsteren Kurzgeschichten aus dem deutschen und angloamerikanischen Raum sorgt die Sopranistin und Sprecherin Pape bei ihrer Lesung für wohldosierte Gänsehaut...

Drei Diebe kommen auf rätselhafte Weise ums Leben, als sie einen alten Kapitän in seinem Haus überfallen. Haben ihm seine ehemaligen Matrosen, die er als Geister in der Flasche beschwört, bei den Morden geholfen?... Ein längst verstorbener Hund taucht in den Träumen eines Mannes auf. Will der Hund seinen ermordeten Besitzer rächen? Geschichten von Heinrich von Kleist, Howard Phillips Lovecraft und Ambrose Bierce bereiten die Zuhörer auf Edgar Allan Poes "Grube und Pendel" vor, der an dramatischer Steigerung des Abgründigen nicht zu überbieten ist, und sie mit leisem Schauer in die dunkle Dezembernacht entlässt...

 

 

 

21 Uhr: Key Pankonin liest aus seinem Roman „Novemberecho“ im Kallasch& - Moabiter Barprojekt, Unionstraße 2, 10551 Moabit.

 

Pankonin, Musiker und zentrale Figur der alternativen Szene Berlins in den 90er Jahren, erzählt mit Zigarette im Mundwinkel und Gitarre im Anschlag von seiner Jahrtausendwende: Die tragische Beziehung zu ihr, der geheimnisvoll-zerstörerischen Frau, die für den Leser ohne Namen bleibt, wirft ihn in einen Strudel zwischen Berlin, New York und London. Seinen Schmerz gießt er in literarisch-autobiografische Momentaufnahmen, kostbare Alltagsminiaturen und musikalische Fragmente, um schließlich zu einer befreienden Erkenntnis zu gelangen. Ein sehr persönlicher Roman über Liebe, Verhängnis und die Suche nach sich selbst. Und seine E-Gitarre ist immer dabei.

 

 

 

 

Für alle, die die Lange Nacht verschlafen haben:

 

Samstag, 2.12.2017

 

 

19:30 Uhr: Peggy Langhans liest aus ihrem Roman „Die Seele der Steine“ – musikalische Lesung im Kunstraum Siam, Atelier Kunsthamster, Wilsnacker Straße 2, 10559 Berlin.

 

Das Leben der erfolgreichen französischen Schriftstellerin Barbara Benoit gerät auf einer Reise nach Berlin aus den Fugen, als sie dort der jungen Annika begegnet. Deren unkomplizierter Lebensstil und offene Weltsicht sind für Barbara, die sich vollkommen ihrer Arbeit verschrieben hat, gleichermaßen faszinierend wie befremdlich. Zwei Wirklichkeiten, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, treffen aufeinander und setzen die Suche nach sich selbst und den Wunsch nach einer Wandlung in Gang.

Langhans‘ Roman erzählt von dem Beginn einer Suche nach sich selbst. Wie die Gezeiten begleiten dabei Freude und Angst, Liebe und Verlust den Weg ihrer Figuren, die in der Wahrhaftigkeit eines Moments vor den Spiegel ihres Lebens gestellt werden.

Gesang: Marie Deutscher

Gitarre/Akkordeon André Kolin